Das könnte Ihnen auch gefallen

Nebenjob als Avon-Beraterin

Nebenjob als Avon-Beraterin


In den USA gehören die Avon-Beraterinnen bereits schon seit vielen Jahren zu dem festen Bild der kleinen Vorstadt. Denn besonders in den 80´er und 90´er Jahren hat sich diese Berufsgruppe immer weiter entwickelt und auch den Weg nach Deu6tschland gefunden.


Was ist Avon?

Avon ist ein Unternehmen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Schönheit einer jeden Frau mit den richtigen Produkten noch ein wenig besser zu unterstreichen. Heute macht das Unternehmen 11 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr und die Produkte werden in mehr als 100 Ländern vertrieben. Das bedeutet natürlich auch, dass entsprechend viele Avon-Beraterinnen unterwegs sind. In Deutschland gehören etwa 3,5 Millionen Frauen zu den Avon-Kundinnen.


Welche Aufgaben hat eine Avon-Beraterin?

Die wichtigste Aufgabe der Avon-Beraterin ist die Beratung und der Verkauf der verschiedensten Avon-Produkte. Diese reichen von Kosmetik über Schmuck bis hin zu Wellness-Angeboten. Alle Produkte sind in einer schönen und sehr anschaulichen Broschüre zusammengefasst. Auf diese Weise können sich die Kundinnen einfach einen besseren Überblick verschaffen. Natürlich gehört auch der Verkauf zu den Aufgaben der Beraterin. Darüber hinaus sollte sie aber auch ihre Kundinnen beraten können, was die richtige Farbe oder Auswahl der Produkte angeht. Um immer auf dem neusten Stand zu sein, bekommt die Avon-Beraterin immer das aktuelle Beraterinnen-Magazin des Unternehmens.


Was sollte man als Avon-Beraterin mitbringen?

In diesem Job ist es nicht unbedingt notwendig, bereits über Verkaufserfahrungen zu verfügen. Man sollte jedoch aber Spaß am Umgang mit Menschen haben und sich auch ein wenig für die Produkte interessieren. Denn schließlich möchte man ja auch mit diesen sein Geld verdienen. Darüber hinaus sollte eine Avon-Beraterin immer nett und freundlich sein und über ein gepflegtes Äußeres verfügen.


Die Bezahlung und die Arbeitszeiten

Als Avon-Beraterin arbeiten die meisten Frauen sehr selbstständig und können sich ihre Arbeitszeit entsprechend selbst einteilen. Der Verdienst erfolgt in der Regel über eine Provision. Von allem, was verkauft wird, bekommt die Beraterin ihren Teil ab. Das bedeutet also, je mehr man arbeitet und verkauft, umso höher fällt am Monatsende eben auch der Verdienst aus.