Das könnte Ihnen auch gefallen

Nebenjob als Plasma-Sepnder

Nebenjob als Plasma-Spender


Das man Blut spenden kann, dürfte wohl jedem schon lange bekannt sein. Was jedoch viele nicht wissen, ist die Tatsache, dass man auch Blutplasma spenden kann. In der Regel ist der Vorgang immer derselbe. Blutplasma kann man jedoch öfters spenden. Dieses wird dann beispielweise für die Herstellung von Medikamenten genutzt. Aber auch andere Menschen können von einer solchen Spende profitieren.

 

Was muss man als Plasma-Spender beachten?

Zuerst einmal muss man 18 Jahre alt sein und ein Körpergewicht von mindestens 50 Kilogramm erreichen. Zudem sollte man körperlich und auch geistig fit sein. Wer Blutplasma spenden möchte, sollte jedoch immer vor der Spende darauf achten, dass man ausreichend gegessen und getrunken hat. Dabei sollten die Speisen aber nicht so fettig sein. Auch Alkohol ist vor der Spende verboten.

 

Vor der Spende kommt die Untersuchung

Jeder, der Plasma spenden möchte, muss sich einem Test unterziehen. Zu diesem gehört dann auch eine ausführliche Untersuchung. Dabei werden unter anderem Blutdruck und Körpertemperatur gemessen. Aber auch die Größe und das Gewicht müssen ermittelt werden. Nachdem alles gecheckt wurde, erfolgt nun noch eine Blutabnahme. Danach muss der potenzielle Spender noch einige Fragebögen ausfüllen. Für die Untersuchung sollte man einen Zeitrahmen von einer Stunde einplanen. Danach werden die Tests von den Medizinern ausgewertet. Dies kann jedoch einige Tage dauern. Wer als Spender in Frage kommt, bekommt auch einen entsprechenden Spenderausweis.

 

Wie ist der Anlauf einer Plasmaspende?

Dieser Ablauf ist mit einer Blutspende zu vergleichen. Es wird also eine Kanüle in die Armvene geführt, über die dann Blut entnommen wird. Im Anschluss daran erfolgt die Trennung von Blut und Plasma. Die Blutzellen gelangen wieder in den Körper des Spenders. Das Plasma wird gespendet. Die Menge des Plasmas, welches gespendet werden kann, ist immer vom eigenen Körpergewicht abhängig. Generell nimmt man jedoch maximal 700 Milliliter. Für die Spende ist etwa eine Stunde notwendig. Wer einmal Blutplasma gespendet hat, muss in der Regel 48 Stunden warten, bis eine erneute Spende möglich ist. Es sollte jedoch immer eine Zeitspanne von drei bis fünf Tagen zwischen den Spenden liegen. Innerhalb eines Jahres darf man 50 Mal sein Plasma spenden.

 

Wie wird die Spende bezahlt?

Spender bekommen für ihr gespendetes Plasma eine Aufwandentschädigung. Diese liegt zwischen 15 und 19 Euro. Wie hoch die Entschädigung jedoch genau ist, hängt auch immer von dem jeweiligen Unternehmen ab, dem man sein Plasma zur Verfügung stellt. Wer häufig spendet, kann auch mit einer Bonuszahlung rechnen. Jedoch sollte man in diesem Zusammenhang auch immer die eigene Gesundheit im Auge behalten.